Fortbildung: Zur Nachahmung empfohlen!

Ich habe kürzlich über meinen Workshop @4.Medienfachtag berichtet. Die anwesenden Schulleitungen und Steuergruppenmitglieder wünschten sich eine vom Land organisierte und orchestrierte Fortbildungsinitiative. Für die Schulen in Baden-Württemberg eröffnet sich aktuell eine Möglichkeit. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg hat ein Projekt Referenzschulen BW entwickelt und will damit Schulen im Bereich der digitalen Transformation unterstützen. Am Projekt beteiligte Schulen erhalten Fortbildungen durch das LMZ / den MZV und werden zu Multiplikatoren für weitere Schulen, indem sie beispielsweise Einblicke in ihre Arbeitspraxis geben oder den themenbezogenen Austausch zur Medienbildung und zum Medieneinsatz voranbringen.

Dieses kurze Video beschreibt kurz und knackig die Ziele der Initiatoren:

 

 

 

 

 

 

Das Landesmedienzentrum lädt aktuell seine Landesschulen ein, sich als Referenzschule zu bewerben und erwartet die Bereitschaft,

  • sich im Bereich der digitalen Transformation weiterzuentwickeln und
  • sich mit anderen Schulen auszutauschen und sich zu öffnen.

Darüber hinaus bewirbt das LMZ die Schulen mit:

(…)

landesweiten Vernetzungsveranstaltungen zu Beginn, in der Mitte und zum Abschluss des Projekts, bei denen beteiligte Schulen nicht nur Inputs bekommen, sondern auch ihre gegangenen Schritte und erreichten Ziele präsentieren können. Die letzte Vernetzungsveranstaltung ist dabei als für alle Schulen des Landes offene Veranstaltung geplant.

Die Schulen im Referenzschulnetzwerk werden gleichzeitig motiviert und unterstützt, Öffnungsveranstaltungen durchzuführen. Dies können für andere Schulen geöffnete Fortbildungstage sein oder die aktive Teilnahme und Präsentation während Veranstaltungen des örtlichen Medienzentrums oder des Landesmedienzentrums (z.B. Medienkompetenztage, digital@regional usw.)

Das Referenzschulnetzwerk eröffnet Perspektiven und fördert den Austausch.

Kurz: „Lernen mit und von anderen Schulen“. 

Das Projekt unterstützt Schulen bei:

  • der Förderung der Medienkompetenz und Qualifikation von Lehrkräften
  • der schulische Medienentwicklung
  • der Öffnung und Vernetzung mit anderen Schulen.

Jo, viel Erfolg möchte man allen Beteiligten zurufen und allen außerhalb Baden-Württembergs: Zur Nachahmung empfohlen

… Stay tuned …

Bildnachweis: Logo Referenzschulen BW @Landesmedienzentrum BW

 

 

 

Fortbildung: Woher nehmen, wenn nicht stehlen …

Anfang April hat das Zentrum für digitale Lernwelten den 4. Medienfachtag abgehalten. Es wurden Fragestellungen rund um das Thema Agilität in der Bildung und was das für die Unterrichtspraxis bedeutet, diskutiert. Über 28 Workshop-Angebote standen den Teilnehmenden aus allen Schulformen und -stufen zur Verfügung und boten vielfältige Möglichkeiten, die individuelle Expertise rund um digitale Transformationsprozesse zu erweitern bzw. zu vertiefen. Ich selbst war mit einem Vortrag zu „Schule 5.0“ dabei, in dem ich das Constructive Alignmentmodell vorgestellt und unterrichtsnah konkretisiert habe. Es ging darüber hinaus um fächer-, klassen- und jahrgangsübergreifende Unterrichtsprojekte und Schulangebote und im anschließenden Workshop um die Frage, wie ein geeignetes Fortbildungskonzept aussehen könne.

Mittlerweile habe ich das Feedback ausgewertet. Übereinstimmender Tenor: Das Kultusministerium möge

  • mit einer landesweiten Initiative aktiv werden und
  • ein Arbeitszeitmodell einführen, das die schulinterne Fortbildung vor Ort ermöglicht.

Auf diese beiden Forderungen gehe ich in diesem Beitrag ein.

Landesinitiative a lá Hessen (2007 - 2014)

Im Rahmen des hessischen Unterstützungsprogramms „Kompetenzorientiert unterrichten – Bildungsstandards nutzen“ wurden Lehrkräfte über einen längeren Zeitraum fortgebildet. Es gab vier Teilprojekte „Kompetenzorientiert unterrichten“ in

  • Mathematik und Naturwissenschaften (KUMN),
  • Neue Sprachen,
  • Deutsch und in der
  • Grundschule.

Ziel war, dem pädagogischen Personal Wege aufzuzeigen, wie das landesweit gültige Kerncurriculum zu einem schulinternen Curriculum weiterentwickelt werden kann. Das Bild

 

 

deutet an, wie wir seinerzeit in Hessen vorgegangen sind:

  • Mit einem zweijährigen, von Expert*innen getragenen Fortbildungsangebot,
  • mit einer professionellen Prozessbegleitung,
  • mit der Organisation von regionalem Austausch (Schulmessen) und
  • mit Publikationen analog (Zeitschrift BildungBewegt) und digital (kou-hessen).

Ich habe auf dem Workshop eine Adaption mit Fokus auf Schule in der digitalen Welt vorgestellt. Auch mit Überlegungen, wie eine Schulleitung, eine Steuergruppe agieren kann, wenn (noch) keine Landesinitiative angeboten wird. Nachzulesen in meinem Band 4 bzw. in einer videografierten Variante.

Die Teilnehmer*innen des Workshops bestätigten in einer ersten Stellungnahme und im anschließenden Feedback die Sinnhaftigkeit eines solchen Angebots. Und forderten darüber hinaus eine Entlastung bei der Organisation und Durchführung dieser Fortbildungsinitiative.

 

Entlastung durch „Dreimal fünf Prozent“ ...

Ich hatte bisher immer auf die Einführung eines Arbeitszeitmodell gesetzt, das – wie in Betrieben und Unternehmen üblich – Fort- und Weiterbildung als zeitlich zu berücksichtigenden Bestandteil der eigenen Professionalisierung berücksichtigt. Das scheint aber nicht umsetzbar zu sein, warum auch immer. Vielleicht (?) die Vorschläge von Prof. Bewyl von der FH NW Schweiz, die er kürzlich in einem ZEIT Beitrag veröffentlicht hat[1]https://www.zeit.de/2022/16/schulbildung-hattie-studie-lehrkraefte-evaluation-lernerfolg:

Ich nenne ihn “Dreimal fünf Prozent”:

  • Wir senken das Unterrichtsdeputat der Lehrkräfte um fünf Prozent, das setzt bis zu 80 Arbeitsstunden pro Jahr frei für kooperativ-datenbasierte Unterrichtsentwicklung.
  • Wir reduzieren die Unterrichtszeit, in der die ganze Klasse mit der Lehrkraft zusammen ist, um fünf Prozent. Die Schüler arbeiten selbstständig – je nach Alter und Fähigkeit in der Schule oder zu Hause. Damit ist die Deputatsreduktion kostenneutral.
  • steigt der Schuletat dauerhaft um real fünf Prozent.

Diese Zusatzmittel werden investiert, um bei der circa fünfprozentigen zeitlichen Reduktion der „klassischen Schule“ die Wirksamkeit des Unterrichts zu steigern – und zwar durch Lehr-und Lernmethoden, die sich in Hatties Metastudien als hochwirksam erwiesen haben. Dazu gehören auch videobasierte Instruktionen, die mit schnellen (notenfreien) Tests und effektivem Lernfeedback kombiniert werden. Oder selbstgesteuerte Arbeit in leistungsähnlichen Gruppen, unterstützt durch fortgeschrittene Schüler. So kann erreicht werden, dass die schulischen Leistungen das heutige Niveau übertreffen.
 
Was in Unternehmen und Hochschulen zunehmend als der Goldstandard effektiven Lernens gilt, kann sich damit auch in Schulen etablieren: Gelernt wird vermehrt selbstgesteuert und im Team. Unterstützt wird dies durch externe Experten wie durch spezialisierte Lehrkräfte: Denkbar wären die Expertin fürs Digitale, der Fachmann für die Evaluation, die Spezialistin für den klassenübergreifenden Fachunterricht. Gemeinsam verantworten die Lehrkräfte, welcher Stoff analog und welcher digital vermittelt wird, wann der Unterricht innerhalb und wann außerhalb des Klassenverbands stattfindet.
 
All das wird nicht nur die Lernergebnisse verbessern, sondern auch den Lehrerberuf attraktiver machen. So viele Gewinnchancen – wer will da zögern?

Ja, wer eigentlich …

Stay tuned

4. Medientag: Agile Didaktik – Förderung der Selbstständigkeit im Lernen

„Agile Didaktik – Förderung der Selbstständigkeit im Lernen“ lautet das Thema des diesjährigen vierten Krefelder Medienfachtages. In der Ankündigung heißt es weiter:

(Es) werden Fragestellungen rund um das Thema Agilität in der Bildung und was das für die Unterrichtspraxis bedeutet, diskutiert: Was sind agile Prozesse und welche Bedeutung hat Agilität für Schul- und Unterrichtsentwicklung? Inwieweit fördert agile Didaktik die Selbstständigkeit und das eigenverantwortliche Lernen meiner Schülerinnen und Schüler?

Über 28 Workshop-Angebote stehen den Teilnehmenden aus allen Schulformen und -stufen zur Verfügung und bieten vielfältige Möglichkeiten, die individuelle Expertise rund um digitale Transformationsprozesse zu erweitern bzw. zu vertiefen. Es finden sich iPad-Workshops, Workshops zur Arbeit im inklusiven Unterricht, Logineo LMS und Moodle-Workshops, Workshops zu webbasierten Tools, sowie Workshops zum Thema Medienerziehung. Und auch für den Austausch der Teilnehmenden miteinander ist gesorgt: Es stehen virtuelle Caféräume und Chaträume ein.

Darüber hinaus kommen drei Edutwitterer in einer Keynote zu Wort:

  • Tom Mittelbach mit seiner These: „Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest ist nicht 42. Die Antwort ist Agilität!“
  • Dr. Patrick Bronner mit Impulsen zum Umgang und Einsatz der Endgeräte in einer sich wandelnden Unterrichtspraxis und sich einer daraus ergebenden veränderten Prüfungskultur und
  • ich selbst mit meinem Vortrag zu „Schule 5.0“, in dem ich das Constructive Alignment- Modell vorstelle und unterrichtsnah konkretisiere, fächerübergreifende und jahrgangsübergreifende Modelle vorstelle und dabei auf die Frage eingehe, wie die Lehrkräfte sicherstellen können, dass die Schüler*innen Kompetenzen des 21. Jahrhunderts erwerben.

In einem sich anschließenden Workshop stelle ich dann ein Fortbildungskonzept vor, das den Herausforderungen gerecht werden soll.

Bin schon sehr auf die Veranstaltung gespannt…

… Stay tuned …

Bildnachweis: @https://www.zfdl-krefeld.de/4-medienfachtag-am-04-04-2022/

digital_p3@Realschule

Ich bin ja immer wieder auf der Suche nach konkreter Umsetzungspraxis, die man – gewissermaßen als Blaupause – auch in anderen Regionen benutzen kann. Nadine Emmerling, Referentin für Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat mich auf ein Projekt aufmerksam gemacht, das unter ihrer Leitung steht.

Ziel laut der Initiator*innen ist es, die Strategie der Kultusministerkonferenz (KMK) „Bildung in der digitalen Welt“ in der Realschule nachhaltig und wissenschaftlich fundiert voranzubringen. Die zentrale Frage dabei ist, wie Realschulen systematisch bei ihrer Arbeit mit digitalen Medien und dem vernetzten Lernen im digitalen Zeitalter begleitet und unterstützt werden können.
Aus diesem Grund wurde eine Steuergruppe mit Expertinnen und Experten aus der Schulpraxis, dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL), dem Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW), dem Landesmedienzentrum, der Wissenschaft und der Schulverwaltung eingerichtet.

Die Steuergruppe sieht vor allem in der systematischen Implementierung regionaler Netzwerke großes Potenzial. Die Projektverantwortlichen luden die Realschulen des Landes ein, sich auf eigene Initiative oder über die Vermittlung der Staatlichen Schulämter in regionaler Nähe zu bewerben. Die Stadt- und Kreismedienzentren wurden über die Regionalstellen des ZSL eingebunden und über die Teilnahme der Realschulen in ihrem Bereich informiert. Die Schulträger wurden ebenfalls direkt von den Schulen über die Bewerbung und gegebenenfalls Teilnahme in Kenntnis gesetzt.

Wer schon einmal einen Einblick in Projektstruktur und erste Ergebnisse werfen will, kann sich hier orientieren:

  • Projektseite digital_p3
  • Mithilfe dieser Handreichung werden Zusammenhänge und Möglichkeiten aufgezeigt, wie digitalisierungsbezogene Schul- und Unterrichtsentwicklung systematisch weiterentwickelt werden kann. Dabei werden gewinnbringende Mikro-Impulse aus den Fortbildungen des Projekts, theoretische Grundlagen, konkrete Ansatzpunkte sowie Praxiserfahrungen der am Projekt beteiligten Realschulen allen Schulen zugänglich gemacht.
  • Informationen zur Schulgewinnung und Projektstruktur

Ich werde immer mal wieder „rüberschauen“ und über den weiteren Projektverlauf informieren.

… Stay tuned …

Bildnachweis: Ausschnitt aus Buchcover Handreichung

 

Digitale Medien in der Lehrer*innenbildung

Zentrum für Lehrer*innenbildung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Hrsg.): Digitale Medien in der Lehrer*innenbildung – Eine Sammlung von Good-Practice-Beispielen

Aus dem Gruß- und Vorwort:

Nicht erst seit den Erschütterungen des Schulbetriebs durch die Corona Pandemie wurde der Themenbereich Digitalisierung als Querschnittsaufgabe für alle Lehramtsstudiengänge wahrgenommen, denn die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer müssen den Herausforderungen der Digitalisierung und ihrer Verantwortung für die Gestaltung von Bildungs-, Erkenntnis- sowie Lehr- und Lernprozessen gewachsen sein. Die Entwicklung und Förderung digitaler und medienpädagogischer bzw.-didaktischer Kompetenzen und deren Integration in die Fachwissenschaften, die Fachdidaktiken und die Bildungswissenschaften werden damit zu wichtigen universitären Aufgaben.
[…]

Die vorliegende Broschüre [bildet] ein Kaleidoskop vielfältiger Aktivitäten, Projekte und Initiativen für den Einsatz digitaler Medien im Lehramt an der MLU ab. Dabei erhebt die Sammlung ausgewählter Beispiele keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr sollen bereits laufende oder erfolgreich durchgeführte Projekte und innovative digitale Ideen im Bereich der Lehrer*innenbildung sichtbar werden, sich vernetzen und zu weiteren Vorhaben inspirieren.
Die vorgestellten Projekte regen – im besten Fall – neue Ideen und eigene Vorstellungen an, wann, wo und wie digitale Medien in der Lehre sinnvoll und unterstützend eingesetzt werden können. Denn klar ist, es gibt nicht die eine Lösung, das eine Tool oder die perfekte Herangehensweise, sondern viele erfolgskritische Faktoren (Ziele, Zielgruppen, Methoden, Inhalte, Lernwege, Sozialformen, Curricula, Prüfungsformate, Dozentenpräferenzen…) sind in Passung zu bringen, um Lehr-Lern-Szenarien in Schule und Hochschule sinnvoll (digital) zu gestalten.
[…]
Große Potenziale liegen aber nicht nur in der (Weiter-)Entwicklung von Lehr- und Lernszenarien und der Erweiterung von Studienprogrammen, sondern im ganz konkreten Ausprobieren neuer Methoden und Technologien, die u.a. gebündelt in einem technisch und konzeptionell neu ausgestatteten digitalem Lernlabor ein Experimentierfeld finden. Vor diesem Hintergrund sollen alle interessierten Akteure miteinander in Kontakt kommen können, um die Professionalisierung von Lehrenden und Studierenden im Lehramt auch mit Blick auf die digitale Transformation voranzubringen